News und Medien

Presse-
meldungen

Vorstand der publity AG beschließt die Einbringung von bis zu 94,9 % an der publity Investor GmbH in die PREOS Real Estate AG gegen Ausgabe neuer Aktien

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR

Vorstand der publity AG beschließt die Einbringung von bis zu 94,9 % an der publity Investor GmbH in die PREOS Real Estate AG gegen Ausgabe neuer Aktien

Frankfurt am Main, 19. Juli 2019 – Der Vorstand der publity AG („publity„) (Scale, ISIN DE0006972508) hat heute beschlossen, bis zu 94,9 % am Stammkapital der publity Investor GmbH („Investor“), einer 100 %igen Tochtergesellschaft der publity, in die PREOS Real Estate AG („PREOS“) einbringen zu wollen („Transaktion“). Der Beschlussfassung unmittelbar vorausgegangen war eine Einigung über die wesentlichen Eckpunkte der Transaktion mit dem Vorstand der PREOS. Die Einbringung soll vorbehaltlich einer von der Hauptversammlung der PREOS zu beschließenden Sachkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre gegen Gewährung von bis zu Stück 47.450.000 neuen Aktien zu einem Wert von EUR 8,00 je Aktie erfolgen („Kapitalerhöhung„). Das Austauschverhältnis soll 5:2 betragen, d.h. für je zwei Geschäftsanteile an der Investor soll die publity fünf neue Aktien an der PREOS erhalten. Dem Austauschverhältnis zugrunde liegt eine Bewertung der Investor mit EUR 400 Mio. Die Kapitalerhöhung soll in dem maximal möglichen Umfang durchgeführt werden, bei dem der prozentuale Anteil der einzubringenden Geschäftsanteile an der Investor noch unterhalb der dann geltenden Beteiligungsschwelle liegt, ab der die Einbringung den Anfall von Grunderwerbsteuer auslösen würde. Der Abschluss eines Einbringungsvertrages soll im Nachgang der Beschlussfassung der Hauptversammlung der PREOS erfolgen.

Die Investor ist eine Zwischenholding, über die die publity seit Ende 2018 den neuen Geschäftsbereich des gruppeneigenen Immobiliengeschäfts aufbaut und zwischenzeitlich Immobilien mit einem Marktwert (nach vollständiger Entwicklung) von rd. EUR 600 Mio. und einer vermietbaren Gesamtbürofläche von rund 200.000 m² gekauft hat. Bereits im Juni 2019 erfolgte der erfolgreiche Weiterverkauf der Immobilie „Großmarkt-Leipzig“ mit einer vermietbaren Fläche von rd. 18.000 m² an einen amerikanischen Investor. Zudem verwaltet die Investor einen eigenen Bestand an sog. Non-Performing Loans, also Immobilienkrediten, die nicht mehr ordnungsgemäß bedient werden, mit einem Nominalwert in Höhe von ca. EUR 2,3 Mrd.. Mit der Transaktion beabsichtigt der Vorstand die Zusammenführung des Immobiliengeschäfts der Investor mit dem Immobiliengeschäft der seit Dezember 2018 im Freiverkehr der Börse München (m:access) notierenden PREOS, unter der diese Immobilienaktivitäten zukünftig gebündelt und finanziert werden sollen. Die publity fokussiert damit ihr Geschäftsmodell und konzentriert sich auf ihre Tätigkeit als reiner Asset Manager.

Die PREOS ist bereits Halter eines Bestands von renditestarken Gewerbeimmobilien im deutschen Markt mit einem jeweiligen Marktwert in der Größenordnung von ca. EUR 10 bis 25 Mio. Mit dem Erwerb der Investor wird dieses Portfolio um die deutlich höherpreisigen Immobilien der Investor ergänzt. Die publity soll in diesem Zusammenhang weiterhin das Asset Management der Immobilien vornehmen und den zügigen Aufbau des Immobiliengeschäfts durch die Gewährung des Zugangs zu ihrer umfangreichen Immobilien-Pipeline unterstützen.

Mehrheitsaktionär der PREOS mit einer mittelbar gehaltenen Beteiligung von rd. 75,21 % ist Thomas Olek, der zugleich auch mittelbarer Mehrheitsaktionär der publity ist. Auf Basis der im Rahmen der Transaktion zugrunde gelegten Bewertungsansätze entsteht im Falle einer erfolgreichen Durchführung der Kapitalerhöhung  ein börsennotierter Immobilienkonzern mit einem Wert von bis zu rd. EUR 574 Mio., an dem publity mit einem Anteil am Grundkapital von bis zu rund 66,21 % beteiligt sein wird. Der Vorstand der publity beabsichtigt, die Mehrheitsbeteiligung an der PREOS langfristig als reine Aktienbeteiligung zu halten.

Im Anschluss an die Durchführung der Transaktion ist die Emission einer Wandelschuldverschreibung durch die PREOS im Umfang von bis zu nominal EUR 300 Mio. geplant, im Rahmen derer die publity Forderungen aus an die Investor bereits gewährten und zukünftig noch zu gewährenden Gesellschafterdarlehen im Umfang von bis zu EUR 150 Mio. in die PREOS einzubringen beabsichtigt.

Die PREOS wird noch heute die Einladung zu einer ordentlichen Hauptversammlung am 28. August 2019 veröffentlichen, auf der u. a. die Kapitalerhöhung und eine neue Ermächtigung zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen beschlossen werden soll.

Die Zustimmung des Aufsichtsrats der publity zu der Transaktion steht derzeit noch aus.

publity AG

OpernTurm, Bockenheimer Landstraße 2–4

60306 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0) 69 / 770 115 29

E-Mail: info@publity.de

ERLÄUTERUNGSABSCHNITT

Die publity AG hat sich als erfolgreicher Asset Manager von deutschen Büroimmobilien etabliert und seit 2012 mehr als 1.100 Immobilientransaktionen mit Partnern umgesetzt – davon über 600 Objektankäufe für Kunden und mehr als 500 profitable Verkäufe von Immobilien bei einer durchschnittlichen Haltedauer von 24 Monaten. Die Assets under Management belaufen sich momentan auf rund EUR 5 Mrd. publity verfügt über eine breite Marktkenntnis, ein starkes Netzwerk und einen sehr guten Zugang zum Immobilienmarkt. So sind ein Großteil der Objektankäufe Offmarket-Deals. Momentan ist publity als Asset Manager für etliche verschiedene Kunden tätig, mit denen langfristige Asset-Management-Verträge für insgesamt 122 Assets bestehen. Darüber hinaus ist publity in Verhandlungen für den Abschluss weiterer Asset-Management-Verträge mit Dritten.

Vorstand der publity AG beschließt die Einbringung von bis zu 94,9 % an der publity Investor GmbH in die PREOS Real Estate AG gegen Ausgabe neuer Aktien